Funk 2017-04-07T15:44:43+00:00

Funk und Kommunikation

Die Feuerwehren im Bereich Graz-Umgebung funken seit März 2015 über das neue digitale Behördenfunksystem BOS Austria. Dieses abhörsichere System funktioniert in etwa wie ein GSM Handynetz. Österreichweit wurden Sendemasten platziert, bei denen sich die Funkgeräte einwählen. Somit kann eine Funkverbindung quer durch das ganze Land hergestellt werden. Die Sende- und Empfangsqualität ist somit mit einem Mobiltelefon vergleichbar. Beispielsweise ist es heute möglich, eine direkte Verbindung zwischen Raaba und Wiener Neudorf herzustellen.

Durch die technischen Finessen der Funkgeräte ist es heute möglich, sogenannte Statusmeldungen per Funk an die diversen Leitstellen zu übermitteln (Feuerwehrfahrzeug auf Anfahrt, am Einsatzort angekommen,…). Weiters sind die Geräte mit GPS ausgestattet. Dies ermöglicht der Leitstelle etwa ein genaues navigieren des Rettungshubschraubers an eine Einsatzstelle, indem sie die empfangenen GPS Daten 1:1 an die Luftretter weitergeben kann.

IMG_4842

 

Alarmierung

Die Alarmierung erfolgt nach wie vor über das alte 4m Funksystem. Hierbei werden diverse Töne über die Funkfrequenz versendet, um bei einem Alarm die jeweilige Sirene/ Funkrufempfänger auszulösen.

Weiters wird im Alarmfall auch ein ein SMS mit entsprechendem Text an unsere FeuerwehrkameradInnen verschickt.

Um die Anfahrt zum Einsatzort zu erleichtern, wird zeitgleich zum Sirenenalarm ein Alarmfax mit den wichtigsten Daten an einen Drucker im Umkleideraum im Feuerwehrhaus versendet.

Funkübung

Um die Ortskenntnisse in und um Raaba aufrecht zu erhalten, bzw. zu verbessern, finden im Feuerwehrabschnitt regelmäßig Funkübungen statt. Im Abstand von 2 Monaten sind wir von Thondorf bis Vasoldsberg bei den jeweiligen Feuerwehren zu Gast um uns gemeinsam fortzubilden.

Wartung

Die Funkgeräte werden vom sogenannten Ortsfunkwart regelmäßig überprüft und in Schuss gehalten, damit im Ernstfall alles einwandfrei funktioniert.